Cooldino

Goldmünze Sammeln - Eine Frage Der Erfahrung

Das Goldmünzensammeln, auch Numismatik genannt, stellt nicht nur ein Einkaufen und gewinnbringendes Verkaufen dar, viel mehr sei es als ein aufwendiger Prozess der schöpferischen und kreativen Natur zu verstehen. Bei Numismatik werden die Münzen systematisch charakterisiert und dementsprechend auch gesammelt. Die Hauptkriterien für Sammler: Schriften, Ziffern, Wappen oder auch Porträts und das Erscheinungsjahr – all das und viel mehr wird in Gruppen kennzeichnet die Zugehörigkeit einer oder anderen Münze bzw. Goldmünze.

Z. B. Die Goldmünzen aus Deutschland (Germania) oder anderer Länder sind miteinander über verschiedene historische Ereignisse oder kulturelle Beziehungen verbunden. Manche dieser Beziehungen existieren bereits seit Jahrhunderten, die anderen dagegen entstanden relativ vor kurzem. Qualifiziert werden die Goldmünzen auch nach dem Grad des edlen Metalls. Numismatik ist ein sehr zeitaufwendiges Verfahren, das unheimlich viel Geduld und Fleiß fordert. Aber umso mehr ist unter anderem Goldmünzen sammeln spannender und interessanter.

Unter modernen Numismatikern sind bereits stillschweigende Absprachen getroffen worden. Eine von denen, die dem breiten Publikum nicht unbedingt verraten wird oder so gut wie gar nicht verraten wird, besteht darin, dass jeder mehr oder weniger anerkannte Sammler, seine eigenen Kriterien der Klassifizierung aufbringen darf. Und kann. Das wichtigste dabei sei nicht zuletzt das, dass diese Kriterien und Methoden den anderen bis dato nicht bekannt gewesen sind. Enorm wichtig ist das Anstreben des Sammlers, sein Geist und seine Seele dem Prozess zu widmen und ohne Ende darin zu investieren. Wortwörtlich.

Erst danach wird die Kollektion dieser Person von anderen Experten der Numismatik gern akzeptiert bzw. Anerkannt. Ferner soll die Sammlung die inneren Werte und die innere Welt des Sammlers wiederspiegeln. Dadurch werden die Sammlungen teurer, gefragter und zählen dann zu den Musterwerken unter Sammlern. Bei Goldmünze Sammeln ist es genauso.

Die Preisbestimmung und NachfrageJe seltener die eine oder andere Münze vorhanden ist, desto nachgefragter ist sie auch. Und dementsprechend auch teurer. Hier funktioniert die alte Regel der Ökonomie stabiler denn je: je höher die Nachfrage, desto höher der Preis. Und umgekehrt.

Aber warum sammelt man die Goldmünzen? Ist es überhaupt noch rentabel? Stellt eine Goldmünzensammlung eine gute Investition dar? Tjaja, die Börsenkurse für Gold reden in diesem Fall einen klaren Text: rentabler denn je. Aber auch teuer, heutzutage enorm teuer. Die Goldreserven werden knapp, gefördert wird weniger als die Nachfrage zurzeit ist und die Goldminen kommen jetzt dem Bedarf nicht nach. Sei die Zukunft ungewiss? Nicht unbedingt, sagen die Kenner der Branche, denn die Goldmünzen sind auch bei vielen Privatpersonen gelagert, ab und an liegen diese seltsamen bzw. Seltenen Schätze auch einfach im Oma’s Keller vergessen und unbenutzt. Es zirkeln auch die frohen und unglaublichen Geschichten darüber, dass eine oder andere Goldmünze noch am Flohmarkt zu kriegen war. Sind die Zeiten endgültig um? Mag sein, aber wenn es ums Geld geht, dann ist Vorsicht angesagt. Um eine Goldmünze sammeln, fängt man bei Profis an. Ein guter Rat ist nämlich Goldwert.

 

Schon von Numismatik gehört? Und von einer Goldmünze? Eine Goldmünze von einem Numismatiker kann auch viel preiswerter sein, als man denkt. Davon auch nichts gehört? Die Wahrheit einer Goldmünze ist hier: http://www.mdm.de/muenzwelt/muenzwelt/goldmuenzen_sammlungen